Projekte

Um Ihnen einen kleinen Einblick in unsere Förderung und Unterstützung von “größeren“ Projekten zu geben, haben wir einen kleinen Ausschnitt für Sie vorbereitet:

Der Ferienspass der AWO Taunusstein

Seit vielen Jahren unterstützen wir den Ferienspaß, an dem benachteiligte Kinder (sozial schwache, behinderte und Ausländerkinder) 14 Tage Ferien- und Freizeitvergnügen erfahren dürfen. Dieses Jahr (2011) findet das Ferienangebot zum 39. Mal statt und gehört mit ca. 450 Teilnehmern zu dem größten dieser Art in Deutschland. Da auch zum Teil schwerstbehinderte Kinder dabei sein dürfen, ist eine Einzelbetreuung nötig und der finanzielle Aufwand beträchtlich. Hier beteiligt sich unsere Stiftung gemäß ihrem Motto „Den Kindern eine Freude machen…“, um ihren Beitrag für unvergessliche zwei Wochen zu leisten.

Der Förderkreis der Fluxusschule in Biebrich

Im Mai 2011 kam die Fluxusschule Biebrich (Schule für praktisch Bildbare) auf uns zu mit der Bitte um Unterstützung für die Einrichtung eines Fitnessraumes für ihre Jugendlichen. Dieser Raum soll den geistig beeinträchtigten Jugendlichen eine Möglichkeit der sinnvollen Freizeitgestaltung aufzeigen und sie an Geräte, wie sie in den Fitness- und Sportzentren zu finden sind, heranführen. Hier sollen sie den richtigen Umgang lernen. Anhand eines Karteikartensystems wird die Trainingsleistung vermerkt, so dass Fortschritte erkennbar sind und eine Dokumentation über längere Trainingszeiträume gewährleistet ist. Qualifizierte Schullehrer mit Zusatzausbildung leiten den Fitnessraum. Gerne helfen wir auch hier, den Jugendlichen einen Weg in selbstständiges und selbstbewusstes Leben zu ermöglichen.

Familie Fink aus Marburg

Ihnen half die Kurt-Feirabend-Stiftung bei der Finanzierung eines behindertengerechten Fahrzeugs. Durch ein Dankesschreiben durften wir einen Einblick in die Wirkung unserer Zuwendung bekommen: „Das Leben meines Sohnes hat sich schon sehr geändert – er hat sich verändert. Er ist glücklich, motiviert und hat Freude und Spaß dabei mit dem Auto Unternehmungen zu machen. Das Auto ermöglicht es ihm, seinen Aktionsradius wieder außerhalb der Wohnung zu vergrößern, und sei es auch nur mit ganz normalen Unternehmungen. So war er jetzt schon mit einkaufen und konnte seit Jahren erstmals wieder aktiv selbst entscheiden, was er einkaufen und essen möchte. … Einen Ausflug in den Marburger Botanischen Garten mit Picknick fasste er mit den Worten zusammen: das war ein toller Tag, ich liebe das neue Auto!!“

Delphintherapie

Vielen Kindern und Jugendlichen hilft eine Delphintherapie oder ist sogar die letzte Hoffnung auf Behandlungserfolg, die noch bleibt. Einigen haben wir durch eine Zuwendung eines Teils der Reise diese Form der Therapie ermöglicht. Wie auf dem Foto zu sehen ist, ist die kleine Kea Simon glücklich und fühlt sich sehr wohl.