Kurt Feirabend

Kurt Feirabend
      Kurt Feirabend

Kurt Feirabend war der letzte Inhaber der Feirabend Verbandzellstoffe. Gegründet am 19. April 1879 durch die Großeltern Jacob und Rosa Feirabend, begann die Firma als Pappen-, später als Seidenpapierfabrik. Durch Zufall wurde die Zellstoffwatte erfunden. Der Übergang und die Spezialisierung auf Zellstoffwatte unterlag gewissen Schwierigkeiten, weil die Einführung dieses neuen Verbandstoffes das Vertrauen der Ärzte voraussetzte.

Erst als im zweiten russisch-japanischen Krieg die Baumwolle knapp wurde, griffen die Ärzte zum Zellstoff als Ersatzmittel, das sich glänzend bewährte. So war der Siegeszug der Zellstoffwatte nicht mehr aufzuhalten. Bald begann auch das Ausland nach Zellstoffwatte zu fragen. Exporte nach Norwegen, Schweden, Belgien, Holland, Frankreich und, in geringeren Mengen, sogar nach Alexandrien wurden getätigt. In all den Jahren blieb die Firma immer im Familienbesitz und als am 29. Februar 1946 Kurt Feirabend aus der Kriegsgefangenschaft heimkehrte, übernahm er die Firma, knüpfte neue Geschäftsverbindungen, verhalf der Firma zu neuem Aufschwung. Für Niedernhausen und Umgebung war die älteste Zellstoffwattefabrik der Welt ein zuverlässiger Arbeitgeber und für die Gemeinde Niedernhausen Werbeträger. Patente wurden in alle Herren Länder verkauft.

Kurt Feirabend nahm schon immer, auch in jungen Jahren, aktiv am sozialen und kulturellen Geschehen der Gemeinde teil, unterstützte ortsansässige Vereine sowie das sozialpädagogische Zentrum „Kalmenhof“ in Idstein.
Dann, Rentner geworden, gab es mehrere Gründe, die ihn zu seiner Entscheidung, eine Stiftung unter seiner Leitung zu gründen, bewegten. Da Kurt Feirabend selbst keine Nachkommen hatte, wollte er mit seinem Nachlass einen guten Zweck unterstützen. Ausschlag gab sein Neffe, der sich, als Pfarrer in Darmstadt, unter anderem auch mit geistig und körperlich behinderten Kindern beschäftigte. Ebenso der persönliche Verlust seines Kompagnons hatte ihn, so Kurt Feirabend, während seiner Überlegungen, beeinflusst.

Ergebnis war die im September 1984 gegründete „Kurt Feirabend Stiftung“, deren Ehrenpräsident der Stifter wurde. Kurt Feirabend starb am 21. Februar 1986 im Alter von 77 Jahren und wurde im Familiengrab auf dem Friedhof Niedernhausen bestattet.

Stiftungsvorsitzender wurde Lorenz Nieth, denn Feirabend suchte einen Freund, der ihm half, das Kapital zu verwalten. Lorenz Nieth ist noch immer als 2. Vorsitzender Teil der Stiftung.

In der damaligen Zeit eine Stiftung zu gründen, war nicht so einfach. Heute stehen einem Gründer neben dem Land Hessen  viele Banken und Organisationen zur Verfügung um Zweck, Ziele, Statuten und vieles mehr zu formulieren, damit eine Stiftungsgründung einfach wird. Experten stehen zur Seite.

Damals begab man sich auf Neuland und so dauerte es fast 1 Jahr bis der Regierungspräsident den Stiftungsstatuten der Kurt Feirabend Stiftung zustimmte und die Stiftungsurkunde ausstellte.